Paartherapie

Heute schon gescrabbelt?

Vom behutsamen Umgang mit dem Thema Sexualität & Nähe.

In meiner Arbeit mit Paaren geht es nicht immer aber sehr oft um (Un)lust & Frust in der Sexualität. Je besser sich ein Mensch selbst kennt, sich seiner Bedürfnisse und Wünsche bewusst ist, desto offener und klarer kann er auch dem Partner begegnen. Fehlende Kommunikation, Stress und Druck im Beruf, Kinderwunsch, Alltagsprobleme, Verletzungen, unterschiedliche Erwartungen und Überforderung: Es gibt so viele Gründe dafür, warum die intimste Form der Kommunikation zu einer Sackgasse werden kann und Nähe keinen Raum mehr hat in der Partnerschaft.

Es gibt aber auch gute Gründe dafür, die schönste Nebensache der Welt wieder in Ihre Beziehung zu integrieren. Denn in der Sexualität begegnen sich die Partner mit ihrem Grundbedürfnis nach Akzeptanz, Nähe und Offenheit und auch nach Lust und Erleben. Jeder auf seine Art und die Frage ist, ob und wie das (wieder) möglich wird.

Um über Sexualität zu sprechen, braucht es Mut und Vertrauen. Vertrauen entsteht in der Therapie durch die Zeit unserer Zusammenarbeit. Den Mut haben Sie bereits mitgebracht, wenn Sie sich entschieden haben etwas ändern zu wollen. Ob für sich selbst oder ihre Beziehung zu ihrem Partner:

Therapie wirkt.

alles du.

Lust auf ein ungewöhnlich gutes Buch zum Thema?

Think Love – von Ulrich Clement

Was Paare zusammenhält – Jürgen Willi