Ursachen Depression

Wie entsteht eigentlich eine depressive Episode? Welche Ursachen hat eine Depression?

Das Krankheitsbild der Depression bzw. der depressiven Episode(n)  hat nicht nur viele Gesichter, sondern auch unterschiedlichste Ursachen. In dieser Folge möchte ich einen groben Überblick darüber geben, welche verschiedenen Ursachen oder Quellen Depressionen haben können – und da gibt es einige!

Verstehen ist der erste Schritt zur Veränderung und wenngleich es manchmal mehrere Ursachen gleichzeitig geben kann, gibt es auch immer mindestens einen Weg, einen Umgang damit. Letztendlich halte ich viele Facetten dieses Krankheitsbildes auch für einen Ausdruck dafür, dass Lebenskraft und -Energie unterdrückt wird statt gelebt zu werden. Das Leben möchte, dass es uns gut geht – und deshalb glaube ich daran, dass es Wege aus einer depressiven Episode gibt. Wie diese aussehen, das erkäre ich ein anderes Mal – nur so viel: es bedarf verschiedener Bausteine. Auch darauf gehe ich am Ende kurz ein.

Auf folgende Ursachengruppen gehe ich in dieser Folge ein:

  • körperliche Ursachen einer Depression (Organe, Medikamente, Neurotransmitter)
  • personenbezogene Ursachen einer Depression (Genetik, Alter)
  • umweltbezogene Ursachen einer Depression (kritische Ereignisse, Umwelt)

Ganz wichtig, deshalb hier auch nochmal in Schriftform – klärt mögliche körperliche Ursachen immer mit einem Hausarzt oder nach Absprache mit einem Facharzt ab und schaut gemeinsam mit einem Profi auch darauf, welche psychologischen Ursachen eine Depression haben kann. Verstehen hilft – deshalb diese Folge für euren Überblick!

Weitere Folgen zum Thema Depression & eine passende Mutmachgeschichte findest du hier aufgeführt oder im Überblick:

Aus eigener Kraft – eine Mutmachgeschichte

Depression erkennen

Depression und Partnerschaft

Depression und der männliche Suizid 

Ich möchte euch gerne noch ein paar hilfreiche, weiterführende Links zur Verfügung stellen, auf denen ihr weitere Informationen zu diesem Thema finden könnt:

Deutsche Depressionshilfe (Allgemeines Informationsportal)

Freunde fürs Leben (Insbesondere Anlaufstelle für Jugendliche und deren Freunde)

Selbsttest Depression (Rhein-Jura-Klinik)

Wie immer – der Weg entsteht mit dem ersten Schritt und nur Mut beim Weg Raus aus der Krise und rein in dein Leben!

Du hast Fragen oder ein persönliches Anliegen? Schreibe mir!

Ich muss hier raus

Unser Leben passt nicht mehr zu mir.

Das ist eine Feststellung, ein Gedanke, der kommt sicher selten über Nacht. Und was, wenn er da ist? ‚Love it, leave it, Change it‘ – der Möglichkeiten gibt es manche. Doch welche ist die individuell richtige Entscheidung? Eine sehr persönliche Frage, die nur jeder für sich selbst beantworten kann.

Eine Beziehung verlassen, sein Umfeld zu ändern – das sind beides Themen, die allein für sich schon schwierig zu meistern sind. Aber alles auf einmal stämmen? Ein großer Brocken und nichts, das man über’s Knie bricht.

Samya hat vor 10 Jahren ihr Leben umgekrempelt und erzählt in unserem Interview davon, wie das war und wo Sie heute steht. Ob und wie ein Mensch mit der ein oder anderen Krisensituation umgeht, darauf kann es nur eine sehr individuelle Antwort geben und so ist auch Samya’s gewesen. Unser Gespräch soll und darf vor allem Mut machen, immer und immer wieder auf die eigene, innere Stimme zu hören und letztendlich selbst zu entscheiden, ob man sein Leben lieben, verändern oder verlassen möchte. Manchmal braucht es einen richtigen Neustart, um endlich auf den Weg zu sich zu kommen. Danke Samya für deine Geschichte. Eine Mutmachgeschichte für dich als Zuhörer! Viel Freude beim Zuhören und viel Mut für alles in deinem Leben!

Und wer neugierig geworden ist und Samya auch im Netz finden möchte – hier geht es zu ihr und ihrer wunderbaren Arbeit.: www.wunderbares-coaching.de

Weitere Folgen aus meinem Podcast findest du unter: Raus aus der Krise – in Leben, Liebe, Beruf und Familie!

Eine andere Mutmachgeschichte hörst du hier.

Du hast eine eigene, persönliche Mutmachgeschichte und möchtest damit gerne anderen Mut für Ihren eigenen Weg geben? Dann schreibe mir unter: kontakt@alles-du.de – ich freue mich sehr, gemeinsam mit dir noch mehr Mut in die Welt zu tragen!

Denn: Mut tut gut – als raus aus der Krise & rein in dein Leben!

Das wünsche ich dir!

Aus eigener Kraft

Aus eigener Kraft

… ist eine Mutmachgeschichte mitten aus dem Leben!

Tempo raus. Durchatmen – worum geht es genau?

Julia ist eine junge Frau, die es ‚kalt‘ erwischt, als sich langsam aber sicher wiederholende emotionale Tiefs in Ihr Leben schieben. Aber sie gehen nicht weg – im Gegenteil: sie kommen immer wieder. Was tun? Zuerst sucht sie nach Erklärungen dafür und dann – dann begibt sie sich auf ihren ganz eigenen Weg im Umgang mit ihren Gefühlen und Sehnsüchten, Hoffnungen und ihrem Leben. Darüber unterhalten wir uns in diesem wunderbaren Interview und auch darüber, wie viele verschiedene Ansätze es gibt, um aus eigener Kraft aus einem Tief zu kommen. Achtsamkeit ist ein Thema und ein kleiner Igel spielt ebenfalls eine wichtige Rolle – welche, das hört ihr in diesem Interview.

Viele Wege führen nach Rom – und zu dir selbst.

Manche Krisen fordern uns dazu auf, unseren ganz eigenen Weg zu finden im Umgang mit uns selbst und unseren Themen. Julia hat ihren eigenen gefunden und ich danke Ihr ganz herzlich für ihre Zeit und ihren Mut und ihre Offenheit, über ihren Weg zu sprechen. Sie hat sich auf eine Anfrage von mir mit mir in Kontakt gesetzt, in der ich nach Mutmachgeschichtenerzählern gesucht hatte, anlässlich meiner Episoden zum Thema Depression. Um aus einem Tief rauszukommen, braucht es keinen Titel wie Depression – wichtig ist, was man damit macht!

Nichtsdestotrotz findet ihr Folgen konkret zum Thema Depression hier.

Eine andere Folge zum Thema Mut findet ihr unter diesem Link und einen Blogbeitrag zum Thema ‚Geborgenheit‘ findet ihr auf dieser Seite.

Habt ihr Fragen oder Anregungen oder wollt gerne selbst eure eigene Geschichte aus einer Krise erzählen? Darüber würde ich mich sehr freuen – denn nichts macht mehr Mut als Mut!

Kontaktiert mich dazu gerne unter: kontakt@alles-du.de

 

Du bist schuld

Wenn wir in einen Konflikt geraten, wo suchen wir die Schuld? Bin ich schuld? Bist du schuld? Waren es die Umstände unserer Partnerschaft? Oder wieder was anderes – die Schwiergereltern, der Beruf, die Kinder? Zu einem ganz großen Anteil lautet die Antwort: nein.

Handlungsspielraum abgegeben?

Du bist schuld – das ist eine mögliche Antwort, Lösung und Haltung, um in einer Partnerschaft mit Krisen umzugehen. Häufig ist es eine der ersten, unreflektierten Reaktionen in einem Partnerschaftskonflikt. Die Schuld beim anderen zu suchen ist jedoch nur eine Seite der Medaille. Wirklich befriedigend ist sie nicht. Denn – sie lässt dir keinen Handlungsspielraum. Warum? Weil sie dazu führt, dass du dich gefangen, ungehört, ungesehen, unglücklich, wütend, ja sauwütend oder gelähmt fühlst. Auf alle Fälle nicht Herr oder Frau deiner Möglichkeiten.  Letztendlich ist das eine völlig unbefriedigende Situation, denn sie schafft vieles – und vor allem Unglück – aber eine Lösung bringt sie erstmal nicht. Weder für dich noch für deinen Partner.

Ohn(e)-Macht ade!

‚Du bist schuld‘ heisst auch, ich gebe meine Verantwortung ab und bin ‚ohne Macht‘ – ohne Möglichkeiten zur Gestaltung und Lösungsfindung, weil – wer die Schuld trägt, trägt auch die Veränderungskraft. Hol dir deine Kraft zurück. Wie?  Jedenfalls hast du Sie immer, deine Kraft und deine Macht, also nimm sie dir auch – und nutze sie für etwas Gutes! Denn in normalen Alltagssituationen, Streitereien oder Krisen bist du nie ‚ohne Macht‘ – es sei denn, du gibst sie ab! Deine fünf Finger an der einen wie an der anderen Hand können Dir dabei helfen, bei dir zu bleiben – wie, das erfährst du in dieser Episode.

Sei doch (k)ein Esel!

Wie ein Perspektivenwechsel bei diesem Thema hilft und was das alles mit einem Esel zu tun hat – das erfährst du in dieser Episode. Eine etwas ungewöhnliche Methodik, die aber häufig ein wunderbares Schmunzeln auf die Gesichter der Paare zaubert, mit denen ich arbeite. Genau das braucht es aber manchmal in festgefahrenen Situationen – eine ‚Systemstörung‘, wie wir Systemischen Therapeuten gerne sagen, etwas teilweise total ‚ver-rücktes‘.

Viel Vergnügen beim Hören, Mitschmunzeln und Sinnieren über die ein und andere Idee wünsche ich dir – und freue mich über deine Rückmeldung hier, auf iTunes oder schreibe mir auf Facebook. Bis zur nächsten Episode – alles Gute! Evelyn Richter-Schäfer

Weitere Episoden zum Thema in Hinblick auf Paare findest du in der Folge ‚Ja, ich will!‚, in der es um eine wesentliche Grundsatzentscheidung geht im Leben wie in einer Partnerschaft (& Krise).

Wenn du lieber liest, dann findest du hier einen Beitrag in meinem Blog zum Thema ‚Bedürfnisse und Grenzen‘.

Mehr zu mir erfährst du hier und alles Wesentliche zum Thema Paartherapie unter diesem Link.

 

Ja ich will

Ich will – ja, aber was willst du eigentlich?

Was braucht es, um wieder Leichtigkeit in die Beziehung, Lust, Freude, Sehnsucht und Glück in eine Partnerschaft zu bringen? Wovon ist es abhängig, ob eine Beziehungskrise in die eine oder in die andere Richtung geht? Vielleichst hast du schon mal vor dieser Frage gestanden oder tust es gerade. Die Antwort erscheint so einfach und dann ist der erste Schritt doch manchmal der Schwierigste. Es geht um die Frage, was du willst – in Bezug auf dich und deine Partnerschaft – und die Antwort verändert alles. Willst du weiter in der gleichen Manier Unglück leben, schlecht mit dir und dem anderen umgehen, streiten, beleidigen, schweigen, ausharren – oder willst du etwas anderes?

Ein Meisterstück.

Wie wäre es mit Liebe, der Begegnung auf Augenhöhe, ein sich wieder-aufeinander-zu-bewegen? Wie wäre es mit einem starken Bild von eurer positiv gelebten Partnerschaft? Wie wäre es mit einem erfüllten Leben, in dem Beziehung gelingt? Was du im ersten Schritt dafür tun kannst und warum es danach aber ganz leicht gehen kann – darüber spreche ich in dieser Episode. Und natürlich gibt es wieder einen kleinen philosophischen Gedanken dazu. Warum der Gedanke eines Sufimeisters dabei helfen kann, einen neuen Weg einzuschlagen, was dieser mit einem Meisterstück zu tun hat und wirklich so einzigartig macht: das könnt ihr gleich hören. Viel Vergügen beim Hören & ich freue mich über deine Rückmeldung(en)!

Du kannst meinen Podcast übrigens auch abonnieren und bewerten unter: iTunes oder Stitcher

Mehr zum Thema Paartherapie findest du hier. Und falls du Fragen hast – dann schreibe mir unter: kontakt@alles-du.de

Und nicht vergessen – raus aus der Krise und rein ins Leben!

Mut: Wann wenn nicht jetzt?

Wann, wenn nicht jetzt? – ein Traum, ein Baum und du.

Kennt ihr den Gedanken:

Ich hätte gerne mehr Mut. Wenn ich nur mutig wäre. Wann leg ich endlich los?  Und was hindert dich daran loszulegen, loszugehen, anzufangen? Ein Blick auf deine Geschichte kann schon viel bewegen. Was ist aus deinem wunderbaren Mut geworden, den du wie alle anderen Fähigkeiten auch in dir hast und von Anfang an in dir trägst? Komm in Bewegung und bring etwas in Bewegung: Dich, dein Umfeld, deine Ideen, deinen Traum. Manchmal dauert es etwas länger, bis man sich an seinen eigenen Traum herantraut, klein oder groß, lange her oder ganz frisch, so wie in der Geschichte, die ich hier anfangs erzähle. Aber – dranbleiben, immer wieder versuchen, weitergehen, neue Türen entdecken, Menschen um Unterstützung bitten, die dir gut tun und dich auf deinem Weg raus aus dem gewohnten und rein in deine Ideen bringen, fördern, begleiten. Was das alles mit einem Baum zu tun hat, das hört ihr in dieser Episode. Naja, und dass das ganz viel auch mit dir zu tun hat, das hörst du vielleicht. Viel Vergnügen & ich freue mich von euch zu hören & zu lesen!

Neuanfang

Wenn der Druck zu groß ist, das Hamsterrad zu schnell rennt, der Bock sich schon seit längerem verabschiedet hat, dann braucht es einen: den Neuanfang. Neustart. Zurück auf Null. In diesem Fall – heisst es das für mich mit dem Podcst ‚Raus aus der Krise‘. Komisch eigentlich, bei dem Podcasttitel … und es ist auch etwas erheiternd. Meine Gedanken und eine kleine Geschichte dahinter könnt ihr hören – in der neuen Episode von ‚Raus aus der Krise‘. Viel Spaß dabei und never again without: Neuanfang.

 

Wie alles begann hört ihr hier: ‚Raus aus der Krise – Intro‘

Und manch andere unter: Podcast

Zum Glück hochsensibel

Wirklich?

Durchaus!

– wenn man(n und frau auch) es erkennt und gut nutzen lernt. Hochsensibilität in all seinen individuellen Facetten kann durchaus eine Bereicherung sein.

„Du bist was – hochsensibel?“  – Jaajaa. (Mimose. Die schon wieder. Ist DER anstrengend. …)

So oder so ähnlich schwirrt es einem vielleicht durch den Kopf, wenn (insbesondere mann) sich für hochsensibel hält oder frau als übersensibel abgestempelt wird.  Hochsensibilität hat jedoch weder etwas mit Mimosenhaftigkeit noch notwendigerweise mit übersensibelen Reaktionen zu tun, sondern bezeichnet eine Charaktereigenschaft, eine Fähigkeit, insbesondere eine Wahrnehmungsfähigkeit – die von Vorteil und manchmal auch anstrengend sein kann. Eben hochsensibel. Je nachdem, wie bewusst man sich selbst darüber ist. In dieser Episode geht es u.a. um folgende Fragen:

  • Hochsensibilität – was ist das eigentlich?
  • Warum ist das auch ein Glück?
  • Wie gehe ich damit gut in Alltagssituationen um, wenn ich hochsensibel bin?

Darüber spreche ich mit Jean Christoph von Oertzen, einem Spezialisten auf dem Gebiet. Was das Thema mit ihm zu tun hat, wie er sich damit auseinandergesetzt hat – darüber sprechen wir natürlich auch und über den spannenden Exkurs: Was hat denn Bogenschießen mit all dem zu tun? Wer das Thema genauso spannend und mehr zu dem Thema Hochsensibilität erfahren möchte, geht am Besten auf die Seite von Jean Christoph: www.einfach-hochsensibel.de und findet dort viele themenfokussierte Podcast-Beiträge und Interviews. Unter bogenblog.de findet ihr ebenso viel & Gutes zum Thema Bogenschießen.

Viel Vergnügen beim Zuhören & bis bald!
Evelyn Richter-Schäfer

 

Weitere Podcast-Episoden von ‚Raus aus der Krise‘ findet ihr unter Podcast und wer neugierig geworden ist, kann auch gerne nachlesen in Themen aus Einzeltherapie und Paartherapie.

Depression und der männliche Suizid

#4: Dürfen Männer depressiv sein? Wie kommt es zu diesem gesellschaftlichen Tabu? Wieso männlicher Suizid – und was gibt es dazu für Betroffene und Angehörige zu wissen?

In meiner heutigen Folge widme ich mich folgenden Schwerpunkten:

  • Was sind mögliche gesellschaftliche Gründe, weshalb männliche Depression vermutlich öfter verkannt wird?
  • Welche Symptome gibt es vor einem Suizid, die man im Umfeld erkennen könnte?
  • Was ist wichtig für Angehörige und Freunde, wenn der Verdacht auf Suizid besteht?
  • Was können Männer konkret tun, um ihre seelische Not anzugehen – trotz aller gesellschaftlicher Tabus?
Ein starkes, oft unterschätztes Thema mit genauso starken gesellschaftlichen Tabus. Wie ich finde, eine Emanzipation tut Not. Bei allen – aber vor allem bei denen, die es betrifft: Männern.
Nachlesen könnt ihr diese Episode unter folgendem Link: Depression und der männliche Suizid – zum Nachlesen.
 Weitere Folgen aus dem Podcast findet ihr unter ‚Raus aus der Krise‘.

Depression und Partnerschaft

003: Was bewirkt eine Depression zwischen Paaren und wie können Paare mit einer Depression bestmöglichst umgehen? In dieser Folge geht es um folgende Schwerpunkte:

  • Welche Dynamik entsteht in einer Partnerschaft, wenn einer der Partner eine Depression hat?
  • Worauf gilt es unbedingt zu achten, wenn eine Partnerschaft durch Depression ins Ungleichgewicht kommt?
  • Warum ist ein ‚ich mach das mal schnell für dich‘ für den depressiven Partner ungünstig?
  • Wie können beide Partner beim Thema Depression gut für sich sorgen?

Ein spannendes und wichtiges Thema, denn Depression geschieht immer ‚mitten im Leben‘ und genau da müssen auch Möglichkeiten gefunden werden. Anregungen findet ihr hier in der Episode ‚Depression und Partnerschaft‘.

Die Episode findet ihr zum Nachlesen unter: Depression und Partnerschaft zum Nachlesen.

Weitere Episoden zu diesem und anderen Themen findet ihr unter: Podcast

Ich wünsche euch bis zur nächsten Episode eine gute Zeit – und viel Kraft und Zuversicht für euren Weg in Leben, Liebe, Beruf & Familie! Eure Evelyn Richter-Schäfer